fine art photographie by florian beck

März 2012 - Kornhaus, Wangen im Allgäu

Ausstellung vom 09.03. bis 07.04.2012
Bücherei im Kornhaus Postplatz 1, 88239 Wangen
Vernissage Fr. 09.03.2012, 20.00 Uhr

Schwäbische Zeitung vom 10.03.2012 - Ausgabe Wangen

Mit der Fotokamera das menschliche Gesicht ergründen Bis zum 7. April sind in der Bücherei im Kornhaus Portraitfotografien von Florian Beck zu sehen - "Es gibt unwahrscheinlich wandelbare Menschen" Von Vera Stiller

WANGEN - Gibt es etwas Spannenderes als das menschliche Gesicht? Florian Beck, Arzt in Ravensburg mit Wangener Wurzeln, hat sich in seiner Fotografiekunst unter anderem diesem Thema verschrieben. Menschen üben generell eine große Faszination auf ihne aus. Und das, wie er sagt, in beinahe allen Lebenslagen. Doch Mann oder Frau auf ihr Antlitz "zu reduzieren" und damit ihre Schönheit und ihren Charm zum Vorschein zu bringen, ist die Triebfeder von Becks Schaffen. Erstaunlich ist für Florian Beck, dass Menschen auf der einen Seite Schwierigkeiten damit haben, von der Kamera "entdeckt" zu werden, es ihnen aber weniger ausmacht, ihr Äußeres in "Facebook" preiszugeben. Weil das so ist, schaffter für seine Aufnahmen zunächst einmal ein offenens, vertrautes Umfeld. Das kann ebenso außerhalbwie auch inmitten seines Ateliers sein. Hauptsache ist für ihn, dass sich sein Gegenüber wohl fühlt. Die Wirkung beobachten "Ich stelle meine Bilder aus und beobachte, wie sie auf den Betrachter wirken", verrät der Fotograf und erklärt, dass dabei das jeweilige subjektive Erleben für ihn Antrieb ist. Unter den 20 Fotografien, die Beck alle besonders gern mag und die eiinen hohen Stellenwert für ihn besitzen sind dennoch "ein bis zwei Highlights". Die interessante Frage ist nun für ihn: "Wer bleibt vor welchem Bild stehen?" Zum ersten Mal gibt es in Florian Becks Portrait-Galerie von einigen Personen gleich mehrere Bilder. Obwohl zwischen den einzelnen Aufnahmen nur wenige Minuten liegen, kann man durch die vorgenommenen kleinen Veränderungen in der Technik doch Unterschiede im Ausdruck feststellen. Dazu der Fotograf: "Es gibt unwahscheinlich wandelbare Menschen!" Schön, wenn man Zeit hat, um sich Florian Becks Bilder in Ruhe anzuschauen, um dieser Beweglichkeit, der Natürlichkeit und dem Charmanten in den Portraits nachzuspüren. Nicht von Ungefähr sind die Bildunterschriften gewählt, die von den musikalischen Zeiten wie "Andante", "Allegro" oder "Adagio" ebenso künden wie vom "Nordlicht", dem "niemansland" oder dem "kreuz des Südens". Besonders ansprechend wohl "Liesls Glück", das von der Symbiose zwischen Bauer und Kuh erzählt.

Share: Twitter Facebook Pinterest Tumblr Google+